Ibram X. Kendi: Gebrandmarkt (2017)

Letztes Jahr habe ich Hochgeschwenders „Geschichte der Amerikanischen Revolution“ gelesen. Das Buch hat mir gut gefallen, ich fand es informativ. Doch es erzählt ausschließlich die Geschichte des weißen Amerikas. Zwar gibt es ab und an Einschübe über die Kriege gegen Ureinwohner, doch ein Thema findet keinerlei Beachtung: Die Sklaverei, die durch die Europäer in Nordamerika Einzug hielt. Rassismus wird nicht thematisiert. Deshalb reizt es mich umso mehr, Ibram Kendis Sachbuch vorzustellen: Allein unter dem Gesichtspunkt „Rassismus“ erzählt er die Geschichte der Vereinigten Staaten vom Einlaufen der ersten Sklavenschiffe bis zur Wahl Obamas. Ein neuer, stark akzentuierter und hochdetaillierter Blick auf die amerikanische Geschichte.

20180210_102846-01-1338120592.jpeg

Eine lange Reise

Kendi gliedert sein Werk in fünf Teile, die chronologisch der Geschichte des Rassismus  anhand bekannter Persönlichkeiten nachgehen.

I. Zur Zeit des puritanischen Geistlichen Cotton Mather im 17./18. Jahrhundert wird eine menschliche „Rangordnung“ entwickelt, die schwarze Menschen gerade über Affen ansiedelt. Kenntnis afrikanischer Geschichte und Wissen über ehemalige Großreiche ist nicht vorhanden. Umso enthusiastischer werden afrikanische Sklaven eingeschifft. Doch bald schon entbrennt ein lang andauernder Streit darüber, ob man diese nicht christianisieren müsse; vielleicht würde dies ihren Gehorsam steigern?

II. Unter dem bekannten Präsident (und Sklavenhalter) Thomas Jefferson kommt die Theorie „Verbesserung durch Selbstverbesserung“ auf: Schwarze könnten weißer Verachtung dadurch begegnen, dass sie sich weißen Normen anpassen und dadurch zeigen, dass sie Menschenwürde (und später Bürgerrechte) tatsächlich verdienen. In dieser Zeit entstehen auch Stereotype, die bis heute überdauert haben: „dicke Hintern“, überdimensionierte äußere Geschlechtsmerkmale, Hypersexualität.

III. Kendi begleitet den Verleger und Sklavereigegner William Lloyd Garrison auf dem langen Weg der schrittweisen Gleichstellung der schwarzen Bevölkerung im 19. Jahrundert und setzt sich mit der in dieser Zeit gewichtigen Behauptung auseinander, Schwarze seien nicht bereit für die Freiheit. Sie müssten zunächst „zivilisiert“ werden. Die „Verbesserung durch Selbstverbesserung“ hat Hochkonjunktur.

IV. Mit W. E. B. du Bois sind wir schließlich im 20. Jahrhundert angekommen und begleiten erstmals einen Vertreter der schwarzen Elite durch die Jahrzehnte. Doch hier wird immer offenbarer, dass es auch unter der schwarzen Bevölkerung keine einheitliche „Front“ gibt:

„Andererseits betrachtete Du Bois wie auch die anderen Angehörigen der schwarzen Elite die Attacken seiner Kritiker gegen arme Schwarze und schwarze Frauen nicht unbedingt als rassistisch.“ (S. 307)

Immer offensichtlicher wird, dass hart erkämpfte Rechte gerade Frauen vorenthalten werden. Schwarze Frauen mit geringem Einkommen stehen ganz am Ende der rassistischen Nahrungskette. Beispielhaft ein Zitat des afroamerikanischen Schriftstellers William Hannibal Thomas (1846–1935):

 „90 Prozent der schwarzen Frauen, erklärte er, seien ‚von Natur aus lüstern und dem körperlichen Verlangen verfallen’, sie würden ein Leben voll Schmutz führen, das ‚in der modernen Zivilisation ohne Beispiel‘ sei.“ (S. 314)

V. Folgerichtig widmet sich Kendi dann auch im fünften Teil seines Buches der schwarzen Feministin und Bürgerrechtlerin Angela Davis (*1944). Hier gelangt der Leser über Black Power, Klu-Klux-Klan, Law-and-Order-Politik und wirtschaftliche Benachteiligung endlich ins Heute.

Eine schmerzhafte Reise

Die Reise, auf die Kendi seine Leser mitnimmt ist lang und mitunter schmerzhaft. Selten habe ich mich beim Lesen eines Buches so über himmelschreiende Ungerechtigkeit und Heuchelei geärgert. Das Buch hat mir geholfen zu verstehen, wie rassistische Mechanismen funktionieren und wie tief sie – sei es strukturell oder durch unbedachte Äußerungen – in unserer Gesellschaft verwurzelt sind.

An manchen Stellen ging mir Kendi zu weit, etwa wenn er dem einzigen Richter am Obersten Gericht, der sich gegen die Rassentrennung in Zugabteilen ausgesprochen hat – und dies sauber antirassistisch am Gesetzeswortlaut begründet – den in der Entscheidungen zum Ausdruck kommenden Antirassismus nicht zugesteht (S. 302). Oder wenn er Gefängnishaft mit Angela Davis pauschal als „Sklaverei“ bezeichnet (S. 448).

Auf der anderen Seite fand ich großartig, dass Kendi nicht davor zurückscheut, die rassistischen Äußerungen (gegen Schwarze wohlgemerkt) afroamerikanischer Persönlichkeiten zu benennen und besonders auf die Sexismus-Problematik hinweist.  Er rüttelt am historischen Bild bekannter Persönlichkeiten wie Jefferson, und Nixon, indem er deren Einstellung gegenüber Schwarzen offenlegt. Afroamerikanische Schriftstellerinnen und Bürgerrechtlerinnen finden in seinem Werk besondere Beachtung. Ein wenig mehr Informationen hätte ich mir aber zur Black-Panther-Bewegung gewünscht. Was genau waren ihre Ziele, welche Auswirkungen hatten ihre Anschläge auf die Bürgerrechtsbewegung?

Noch nie habe ich aus einem Werk so viele Zitate herausgeschrieben. Noch immer muss ich beim Durchblättern schlucken. Über „Tarzan“ und „Planet der Affen“ grüble ich seit dem Lesen dieses Buches; die US-amerikanische Anti-Drogen-Politik halte ich für noch problematischer als zuvor. Kendi hat mir historische Persönlichkeiten vorgestellt, von deren Existenz ich bislang nichts geahnt hatte. Er hat „Gebrandmarkt“ als Historiker und Aktivist geschrieben, das sollte man sich beim Lesen immer wieder klarmachen. Dann wird man mit diesem Buch aber prächtig zu Recht kommen und die Welt nach dem Lesen ein wenig mit anderen Augen sehen.


Ibram X. Kendi, „Gebrandmarkt. Die wahre Geschichte des Rassismus in Amerika“ (OT: Stamped from the Beginning, aus dem Amerikanischen von Susanne Röckel und Heike Schlatterer), C. H. Beck 2017, 604 S., 34€, ISBN: 978-3-406-71230-2.

Zum Buch auf die Verlagsseite

Wissenstipp: Geschichte USA, Sklaverei, Rassismus, Gesellschaft

Reso Tscheischwili: Die Himmelblauen Berge (1980/2017)

Der Alptraum eines jeden Schriftstellers: Nach Monaten der Qual, des Schreibens unter Aufbietung all seiner Kräfte (gar zur Gewichtsabnahme hat’s geführt) gibt man sein überarbeitetes Manuskript beim Verlag ab – und niemand liest es. Ein moderner georgischer Klassiker macht Lust auf das Gastland der Frankfurter Buchmesse 2018.

20180203_153851-02571104150.jpeg

Überhaupt erscheint der Verlag das Haus zu sein, das Verrückte macht: Alle beschäftigen sich mit irgendwas, nur nicht mit ihrer eigentlichen Arbeit. Schriftsteller Sosso, der monatelang an der Überarbeitung seines Manuskriptes gesessen hat, kommt nicht in den Genuss ehrlicher, fachkundiger Kritik an seinem Werk. Im Gegenteil: Sein Manuskript wird zerfleddert, liegt mal im Regen, einige Seiten sind plötzlich unauffindbar. So gehen die Monate ins Land und der Verlag kreist um nichts als sich selbst.

Die absurden Dialoge, ständige Störungen der Arbeit durch Belanglosigkeiten, auf die sich alle mit Feuereifer stürzen, statt ihrer eigentlichen Arbeit nachzugehen: Reso Tscheischwili (1933-2015) schrieb schon 1980 eine wunderbar treffende Allegorie auf die Fehler der Georgischen Sozialistischen Sowjetrepublik. Ein gutes Jahrzehnt, bevor es soweit sein sollte, beschreibt der Autor wenig zweideutig, wie sich tiefe Risse in die Wände des Verlagsgebäudes fressen und es immer wieder von kaum wahrnehmbaren Beben erschüttert wird. Der Direktor treibt sich lieber auf Banketten und bei großen Banken herum, als den Verlag zu leiten und lässt sich aus Bequemlichkeit (oder aus Angst vor echter Verantwortung) verleugnen. Für den Leser ist es geradezu zermürbend, die Dialoge zu lesen, lange Zeit nicht genau zu wissen, worum es eigentlich geht und was die einzelnen Figuren überhaupt für Aufgaben innerhalb der Verlagsstruktur haben. Bis zum Ende war ich fest davon überzeugt, dass einige schlicht gar keine Aufgabe hatten.

Als gesprochener Dialog, sei es auf der Bühne oder vor der Kamera, kommt „Die Himmelblauen Berge“ (übrigens der Titel von Sossos Manuskript) bestimmt noch schmissiger daher. Beim reinen Lesen zeigte sich aber schon, dass Tscheischwili als Meister seines Fachs gelten kann und es verstand, die Geduld seiner Leser ans Ende und die Absurdität seiner Geschichte in ungeahnte Höhen zu treiben. Eine Empfehlung für alle, die sich für georgische Literatur interessieren und die gut verpackte Sozialismuskritik nicht abschrecken kann.

Reso Tscheischwili, Die Himmelblauen Berge (aus dem Georgischen von Julia Dengg und Ekaterine Teti, mit einem Nachwort von Ilia Gasviani), Edition Monhardt 2017, 160 S., 22€, ISBN 978-3-9817789-2-2. Die Auflage ist begrenzt auf 1000 Exemplare.

Zum Buch auf die Verlagsseite


Weitere Meinungen zum Buch:
Dieter Wunderlich
Sätze&Schätze

Literaturtipps zu Georgien – Gastland der Frankfurter Buchmesse 2018:
Kaukasische Literaturen
Georgische Literatur beim Deutschlandfunk

Matthew Weiner: Alles über Heather (2017)

Ein junges Mädchen wird zur Projektionsfläche für die Wünsche ihrer Eltern und eines  psychopatischen Gewaltverbrechers. Matthew Weiner, der Macher der TV-Serien Mad Men und Die Sopranos, veröffentlicht mit „Alles über Heather“ seinen ersten Roman und erzählt eine beklemmende Geschichte ohne schmückendes Beiwerk, dafür aber mit dem Seziermesser an der Psyche seiner Figuren. Ein kurzer und dabei sehr kraftvoller Roman.

Weiner_Alles über Heather

Als Karen und Mark Breakstone spät Eltern werden und sich gut situiert in Manhattan niederlassen, dreht sich ihr Leben fortan nur noch um ihre wunderbare Tochter Heather. Robert hat nicht so viel Glück mit seinen Eltern und flieht so schnell wie möglich vor seiner heroinabhängigen Mutter. Nach einem Gefängnisaufenthalt heuert er als Bauarbeiter in New York an. Aus der Ferne wirft er begehrliche Blicke auf Heather – Blicke, die ihrem Vater nicht verborgen bleiben.

Die Figuren in diesem Buch scheinen gerade wie besessen zu sein von Heather, die zu einem intelligenten, empathischen und hübschen Teenager heranwächst. Die Perfektion in Person, für sie stürzen ihre Eltern sich und ihre Ehe in den Abgrund, während Heather in dem wenig älteren Robert Begehrlichkeiten weckt, von deren Ausmaß nur ihr Vater Mark etwas ahnt.

Matthew Weiner legt die Psyche seiner Figuren unter das Vergrößerungsglas und seziert sie fein säuberlich von der ersten Seite an. Was für den Leser eine enorme Klarheit bringt, verleitet stellenweise dazu, die Figuren als allzu naiv zu bewerten, da der Antrieb für ihr Handeln dem Leser von Anfang an unzweideutig präsentiert wird. Trotzdem rätselt man bis zum Schluss, worauf die Geschichte zusteuert. Nach allem, was ich gelesen hatte, hielt ich sie gar für eine Liebesgeschichte. Nun, das ist nur die halbe Wahrheit und das Ende überrascht.

„Alles über Heather“ ist ein perfekt durchkomponierter Roman mit äußerst präzisier Sprache. Zusammen mit der formvollendeten Gestaltung durch den Verlag entsteht ein Buch, das man in einem Atemzug durchlesen wird. Eine klare Empfehlung.

Matthew Weiner, „Alles über Heather“ (OT: „Heather, The Totality“, aus dem Englischen von Bernhard Robben), Rowohlt 2017, 144 S., 16€, ISBN: 978-3-498-09463-8.

Zum Buch auf die Verlagsseite


Andere Blogger meinen dazu:
Die Buchbloggerin
Draußen nur Kännchen.
Let us read some books

Das könnte dir auch gefallen:
Katharina Bendixen: Ich sehe alles
Verena Friederike Hasel: Lasse
Callan Wink: Der letzte beste Ort. Stories

Petra Morsbach: Justizpalast (2017)

Justizpalast von Petra MorsbachWas macht man, wenn man als Kind einer gescheiterten Künstlerehe so richtig aus der Reihe tanzen will? Richtig, man zieht zum knorrigen Großvater und wird Spitzenjuristin und Richterin. Petra Morsbach erzählt in Justizpalast mit trockenem Humor und großer Liebe zu ihren Figuren die Geschichte ihrer Protagonistin Thirza Zorniger als hochintelligenter, reflektierter und dabei nahbarer Frau. Der beste Roman über die deutsche Justiz, den ich je gelesen habe.

 

Thirza Zorniger schaut kurz vor der Pensionierung auf ihr Leben zurück: auf zerbrochene Kindheitsfreundschaften, die „ostpreußische Tantenschule“ ihrer Kindheit und den mit sich hadernden Großvater, ehemals Richter unter den Nationalsozialisten. Auf ein eifriges und sehr erfolgreiches Studium („Wie weit komme ich mit meiner Mädchenlernerei?“) und erste Schwärmereien („Alfred kann nicht geliebt werden.“). Eine zerstörerische Affäre, dann spätes Glück mit einem von Selbstzweifeln geplagten Literaturliebhaber (ebenfalls Jurist). Und immer wieder ihre Arbeit im Münchner Justizpalast, die längste Zeit davon als Zivilrichterin.

Morsbach geht nur grob chronologisch vor, immer wieder schweifen die Gedanken ihrer Protagonistin in die Vergangenheit. Aufgelockert durch Begebenheiten aus dem Richterinnenalltag und teils kurios anmutende Fälle liest sich die Lebensgeschichte der Thirza Zorniger interessant, dabei aber auch äußerst realistisch. Ihre Probleme sind lebensnah: Entfremdung von den Eltern, Tod naher Angehöriger, berufliche Erfolgserlebnisse nach harter Arbeit, dabei Selbstzweifel, Suche nach Liebe und persönlicher Erfüllung, immer wieder die Frage „Lebe ich richtig? Lebe ich ganz?“.

Die ausführliche Recherche der Autorin zeigt sich neben dem sehr treffenden Einbringen von juristischer Denkweise und Fachbegriffen besonders an der Einflechtung aktueller Probleme der deutschen Justiz. Im Hintergrund steht immer die große Frage nach Gerechtigkeit im Vordergrund  die Überlastung der Richter, Einflussnahme von Lobbyisten auf Gesetze, das Spannungsverhältnis zwischen Karrierestreben und Gerechtigkeitswunsch, wobei ein gewisser Standesdünkel nicht in Abrede zu stellen ist. Dazu kommen – wir betrachten die Welt durch die Augen einer weiblichen Juristin – Männerseilschaften, die das persönliche berufliche Fortkommen erschweren.

Hat die Protagonistin Thirza Zorniger ihr Leben für die Gerechtigkeit geopfert? Oder ist dieser Gedanke vermessen und noch dazu pathetisch? Wie viel Gerechtigkeit steckt in der Maschinerie Rechtsprechung? Präzision, Perfektion, Mitgefühl – auf was kommt es beim Richten an?  Petra Morsbach ist mit Justizpalast ohne Zweifel ein ganz großartiger Roman über die deutsche Justiz gelungen.

Petra Morsbach, Justizpalast, Knaur 2017, 480 S., 25€, ISBN: 978-3-8135-0373-9.

Zum Buch auf die Verlagsseite

Wissenstipp: Justiz, Rechtswissenschaften, Rechtsphilosophie

Weitere Meinungen zum Buch finden sich u. a. bei:

Sagenhaftes aus dem Sauerland

Dunkle Täler, schneebedeckte Hügelkuppen, Wälder so weit das Auge reicht: Das Sauerland  ist mit seinen vielen Talsperren, Campingplätzen und Wintersportmöglichkeiten eine beliebte Urlaubsregion im Süden von Nordrhein-Westfalen. Wer sich den Einheimischen nähern will, versucht das am besten auf einem Schützenfest bei einem Bier aus dem Hause Krombach. Wer sich dann von der anfänglichen (und anhaltenden) Sturheit und eigentümlichen Redeweise nicht verschrecken lässt, kommt vielleicht in den Genuss von alten Geschichten aus einer Zeit, in der das „Land der tausend Berge“ Sagen über Hexen, Zwerge und Raubritter hervorbrachte.

Sauerländer Sagenschätze

Die Autoren bereisten viele noch so kleine Dörfer, um die alten Geschichten und Märchen zu sammeln. Dabei stießen sie auf Sagen, die sich um die Entstehung von Höhlen und Felsen drehen oder von brutalen Raubrittern einer längst geschliffenen Burg erzählen. Anders als die bekannten Hausmärchen der Brüder Grimm finden sich im Sauerland keine Könige, Prinzessinnen und Edelleute. Die Sagen handeln vielmehr von einfachen Schneidern, Bauern und Bergarbeitern, die Fabelwesen begegnen und versuchen, über die Runden zu kommen.

Aufgrund der Kürze von einer bis drei Seiten eignen die Geschichten sich ausgezeichnet zum Vorlesen – wenn man die erwähnten Orte bereits besucht hat, ist jede Geschichte ein Fest des Wiedererkennens. Die liebevoll inszenierten Fotografien und der mehrfarbige Druck machen dieses Märchenbuch dazu noch zu einem Augenschmaus.

Für mich als Sauerländerin im Exil ist diese Geschichtensammlung (in der ich glatt das Nachbardorf wiederfand!) eine riesige Freude gewesen. Mentalität und Wortwahl sind einzigartig – da kommen gleich Heimatgefühle auf, woll? Eine ganz große Empfehlung für Sauerländer und alle, die es werden wollen.

Karin Hessmann, Michael Martin: Sauerländer Sagenschätze. Die schönsten Sagen aus dem Land der tausend Berge, Woll Verlag 2017, 184 S., 25 Fotos, ISBN 978-3-9453681-74-1.

Zum Buch auf die Verlagsseite

 

Arion Golmakani: Beraubte Wut (2015)

Golmakani_Beraubte WutArion Golmakani wurde Ende der 50er Jahre im Iran geboren und erzählt heute, nach vielen Jahrzehnten seine erschütternde Kindheitsgeschichte. Er berichtet von Hunger, Kälte und davon, wie er trotz zweier Eltern wie ein Waisenkind aufwuchs. Die Geschichte gibt einen spannenden Einblick in die iranische Gesellschaft der 60er und frühen 70er Jahre.

Arion, eigentlich auf den Namen Alireza getauft, kommt bei einer Mutter zur Welt, die als 13-jähriges Dorfkind verheiratet wurde. Als sein Vater sich kurz nach seiner Geburt scheiden lässt und sich weigert, für seinen Unterhalt aufzukommen, weiß seine Mutter weder ein noch aus. Ohne Schulbildung, noch dazu in der streng konservativen Stadt Mashad gestrandet, kann sie keiner Arbeit nachgehen. Als ihr einziger Ausweg, eine neue Heirat, auftaucht und sie schnell wieder schwanger wird, ist für Alireza kein Platz mehr. Er tingelt von Pflegefamilie zu Pflegefamilie, hofft auf die Unterstützung von Verwandten und leidet trotz Hilfe doch oft Hunger und Kälte. Doch mit Hartnäckigkeit und dem unbedingten Streben nach Bildung schafft er es, sein Leben selbst in die Hand zu nehmen und sich aus den Fängen der Armut zu befreien.

Weiterlesen

Neues und Altbewährtes im Jahr 2017 – Meine 10 Favoriten

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und das ist immer eine gute Gelegenheit, die Lektüre des Jahres Revue passieren zu lassen. Während mein Finger durch meine Leseliste wandert, stellen sich die Erinnerungen an gute und weniger gute Leseerlebnisse ein und schnell habe ich zehn Favoriten beisammen.

Neu erschienen und sofort bestaunt

Bendixen

Katharina Bendixen – Ich sehe alles
Ein deutsches Au-pair in Budapest, das langsam aber sicher verrückt wird. Kein Thriller zwar, aber ein beeindruckendes Debüt mit großer Treffsicherheit in das Herz des leserlichen Unbehagens.

Jonas Lüscher – KraftLüscher_Kraft
Überkandidelt und dabei unheimlich komisch. Über Lüschers abgebrannten Professor Kraft konnte ich herrlich schmunzeln und fand bestätigt: Hochmut kommt vor dem Fall. Manchmal begleitet sie ihn auch.

Kang_MenschenwerkHan Kang – Menschenwerk
Nach „Die Vegetarierin“ wartete ich gespannt auf das Erscheinen von Han Kangs „Menschenwerk“ in deutscher Sprache. Eine so intensive, bedrückende Geschichtsstunde wie diese hier über das Massaker von Gwangju und die Niederschlagung der Demokratiebewegung dort, habe ich selten erhalten. Das Werk eröffnet dem europäischen Leser einen ganz neuen Blick auf ein Korea fernab von Hightech, Leistungsdruck und K-Pop-Welle. Unbedingt lesen und sich davon bewegen lassen.

Deborah Feldman – Überbittencover_350x240
Obwohl ihr neuestes Werk für mich nicht ganz an ihr Debüt „Unorthodox“ heranreicht, habe ich diese umfangreiche Geschichte über Selbstfindung, Ankommen in Europa und Reisen auf den Pfaden einer längst verschwundenen Familie verschlungen. Feldmans Sprache (und auch die Literaturtipps, die sie einstreut) sind einfach lesenswert.

Hochgeschwender

Michael Hochgeschwender – Die Amerikanische Revolution
Nach historischen Versatzstücken aus etlichen High-School-Komödien wollte ich es einmal ganz genau wissen: Wie wurden die USA zu dem, was sie heute sind? Dass Hochgeschwender hier als wahrer Kulturkenner schreibt, machte das Lesen angenehm und führte dazu, dass auch Themen, die in reinen Geschichtsbüchern keinerlei Beachtung finden (die Zusammensetzung der Trecks, die den Armeen hinter herzogen!) aufgegriffen werden. Ein sehr informatives Werk, das die Entstehung des Amerikas aus der Sicht europäischer Einwanderer und ihrer Nachfahren beleuchtet.

 

Altbewährtes lieben gelernt

oskar_wilde_grau

Oscar Wilde – The Importance of Being Ernest
Selten habe ich beim Lesen so gelacht. Dieses alte Stück hat doch genau meinen Humor getroffen und weil ich es bislang immer noch nicht geschafft habe, eine Verfilmung anzusehen, steht weiterer Spaß mit Wildes Zeilen noch aus.

Lion Feuchtwanger – Jud Süß
Anfangs hatte ich mit Feuchtwangers Sprache ganz schon zu kämpfen. Manche Sätze wurden gar dreimal gelesen. Nach den ersten Seiten war ich dann aber begeistert von der Atmosphäre, die er für den Leser erschafft. Ich fühlte mich im historischen Württemberg angekommen und habe mit Oppenheimer geschimpft und gelitten. Feuchtwanger hat hier eine äußerst ambivalente und dabei zutiefst menschliche Figur geschaffen. Sein feiner Humor gekleidet in gehobene Sprache haben seinen „Jud Süß“ zu einem meiner Jahreshighlights werden lassen.

Antanas Skema – Das weiße Leintuch
Litauen war für mich stets ein weißer Fleck auf der Landkarte. Dann stieß ich zufällig auf die Erstübersetzung dieses Klassikers und wurde sofort gefangen genommen von Sprache und Stil Skemas. Litauische Mythen und Sagengestalten wabern durch seine Erzählung, die im New York des 20. Jahrhunderts spielt. Erstaunt war ich auch darüber, wie viel litauische Literatur in Displaced-Persons-Camps in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg entstand.

Gustave Flaubert ­– Madame Bovary
Ich gebe es zu, die Schullektüre „Effi Briest“ habe ich nicht sonderlich gemocht. Umso skeptischer näherte ich mich diesem, im Thema ähnlichen Werk. Aber was für eine Überraschung! Viel weniger verschämt, einer gewissen Komik nicht abgeneigt, schildert Flaubert hier die Liebschaften einer jungen Frau, die ziemlich unzufrieden mit sich und der Welt ist und sich über weite Strecken ihres Lebens langweilt. Naiv ist sie, dabei aber auch ein wenig verschlagen. Ach, macht euch selbst ein Bild, denn dieses Werk ist einfach ein sprachliches Meisterstück.

George Orwell – 1984
So viel habe ich über dieses Buch gehört – und dabei so wenig daraus gelesen. Als es dann soweit war, kamen mir viele dystopische Elemente gar nicht mehr neu vor. Aber mit den drastischen Schilderungen und den vielen kleinen Grausamkeiten, die in den Medien nie zitiert werden, hatte ich dann doch nicht gerechnet. Die Lektüre war eine echte Bereicherung und dass das Werk mit Amtsantritt Donald Trumps wieder auf den Bestsellerlisten auftauchte, erschreckt mich jetzt umso mehr.

Orwell_1984

Welche Bücher waren eure Favoriten in diesem Jahr? Habt ihr Neues oder doch eher Altbewährtes gelesen?

Euch allen ein gutes und gesundes Jahr 2018!

 

Überraschtes Staunen und ein Hauch Magie

Altschäfer_Brandmeldungen.jpeg

Eine skizzenhafte Beschreibung und schon ist der Leser mittendrin in Altschäfers Geschichten. Mit weichen Strichen zeichnet sie in jeder ihrer Erzählungen eine Atmosphäre, auf die man sich gern einlässt, sich gar geborgen fühlt in der warmen Stube hinter den Gardinen oder belustigt dem streitenden Pärchen am Bahngleis lauscht. Immer dann eine unerwartete Wendung, ein Hauch Magie, der den Erzählungen eine fantasievolle Würze gibt ohne übertrieben zu wirken. Hin und wieder Wortneuschöpfungen, die muss man mögen; die abgedruckten Bilder der Autorin und Künstlerin, die Erzähltes illustrieren, wird man ganz sicher mögen.
Unterschiedliche Menschen, Orte und Zeiten; Tiere sind selten nur Begleiter, vielmehr prägen sie das Geschehen. Die Erzählungen haben auf den ersten Blick gar nichts miteinander gemein, doch ergeben sie in ihrer Auswahl ein stimmiges Ganzes und zeigen eine Welt, in der Unangenehmes nicht ausgespart wird, man sich aber trotzdem zu Hause fühlt.

Ich habe die Erzählungen in einem Rutsch gelesen und hatte bei jeder neuen das Gefühl, dass die Autorin inhaltlich und sprachlich ihren eigenen Ton gefunden hat. Mir gefielen die fantasievollen Begebenheiten und Wendungen der Geschichten sehr und ich hätte dem dicken schwarzen Kater wohl ohne Zögern den Bauch gekrault.

Martina Altschäfer, Brandmeldungen, mit 19 farbigen Zeichnungen und Textcollagen, Mirabilis Verlag 2017, 136 S., 24€, ISBN 978-3-9818484-4-1.

Stephen A. Smith: Revolution in Russland (2017)

Smith_RusslandIn diesem Jahr jährte sich die Oktoberrevolution in Russland zum hundertsten Mal. Das brachte eine ganze Flut von Sachbuch-Neuerscheinungen mit sich. Das Jahr ist also wie gemacht dafür, endlich einmal mehr über russische Geschichte zu erfahren. Weil mich nicht allein die Revolutionsjahre interessieren, habe ich mich für Stephen A. Smiths Werk entschieden: Es ist eines der wenigen, das auch das größere zeitliche Umfeld mit in den Blick nimmt. Weiterlesen