Vorgelesen: Vertonte Kurzgeschichten bekannter Autoren II

Ich habe mich wieder auf vorleser.net umgehört – im wahrsten Sinne des Wortes – einer Seite, auf der professionelle Sprecher bekannte und weniger bekannte Kurzwerke namhafter Autoren zum kostenfreien Download einstellen.

Dieses Mal waren große Namen aus der Kategorie „Sachliches und Geistiges“ dabei:

Niccolò Machiavelli: Der Staat, 1513 (ca. 11 min)

Diese Abhandlung über gelungenen Staatsaufbau ist, auch wenn kurz, nichts für nebenbei. Ich fand es schwierig, solch dichten theoretischen Ausführungen „nebenbei“ zu folgen. Vielleicht ist es anders, wenn man sich hinsetzt, sich gar Notizen zum Gehörten macht. Ich jedenfalls fand die Umsetzung als Hörbuch schwierig; diesen Text würde ich mir eher auf einem Blatt Papier (mit der Möglichkeit zu unterstreichen) wünschen.


Sigmund Freud: Der Krankheitsfall Katharina (ca. 23 min)

Ein Arzt kehrt in einen abgeschiedenen Berggasthof ein. Die junge Kellnerin Katharina wendet sich vertrauensvoll an ihn: Sie leide an starken Kopfschmerzen und Atemnot, die sie sich nicht erklären könne.
Nun ja… es ist Freud. Die Ursache liegt natürlich in der Sexualität der Patientin. Interessant ist hier, wie die Geschichte nach und nach aufgerollt wird. Lässt sich gut anhören. Etwas anders sieht es aus bei

Sigmund Freud: Märchenstoffe (ca. 15 min)

Diese Traumanalysen sind wirklich nur etwas für hart gesottene Freudianer – oder alle, die sich auf deren Kosten amüsieren möchten. Rumpelstilzchen, eine steile Treppe – worauf läuft das hinaus? Genau: Auf verdrängte sexuelle Erfahrungen und Penisneid. Hier hat Freud wirklich schwere Geschütze aufgefahren und viel seiner Theorie in ein kurzes Essay gepackt. Erzählerisch ist es nicht spannend, dafür fallen fast alle Begriffe, die man mit Freud verbindet.

 

 

 

Jean Hanff Korelitz: Du hättest es wissen können

Korelitz - Du hättest es wissen könnenDie New Yorker High Society Paartherapeutin Grace entscheidet nach etlichen Sitzungen mit unglücklichen Paaren: Da ist meist nichts mehr zu retten, sie passen einfach nicht zueinander und hätten es von Anfang an wissen können.

Jetzt steht sie kurz vor der Veröffentlichung ihres ersten Buches, in das sie all die Weisheiten der letzten Jahre gesteckt hat und glaubt sich auch dazu berechtigt, einem breiten Publikum Ratschläge zu erteilen: Schließlich läuft bei ihr alles bestens, ein begabter Sohn auf einer renommierten Privatschule, ein liebender Ehemann (pädiatrischer Onkologe – Wer kann so was schon?). Doch als die Mutter eines Mitschülers ihres Sohnes ermordet wird und ihr eigener Mann spurlos verschwindet, tut sich vor ihr ein Abgrund auf und sie muss sich fragen: Hätte ich es wissen können?

Zum Inhalt: Durch den Klappentext schon auf die richtige Spur gesetzt, weiß man als Leser sofort, dass nicht alles so gut bei ihr läuft, wie Protagonistin Grace das noch zu Beginn der Geschichte glaubt. Man hat ihr gegenüber einen Wissensvorsprung, der dazu führt, dass die Geschichte eher langsam anläuft. Zum Ende hin nimmt sie dann aber an Fahrt auf und die während des Lesens gestrickten Knoten lösen sich elegant und erhellend auf.

Zu Beginn noch in New York, lernt man durch Graces Augen die Mitglieder der oberen Gesellschaftsschicht kennen. Obwohl die Protagonistin immer wieder kritische Anmerkungen macht  (etwa zur Praxis, seine Kinder fast vollständig von einsamen, gastarbeitenden Kindermädchen aufziehen zu lassen), merkt man doch, wie sehr sie selbst in den dortigen Strukturen verhaftet ist und wie sehr sie Luxus genießt, den sie aber gar nicht als solchen wahrnimmt (zum Beispiel: die halbe Theke des Feinkostladens auf dem heimischen Küchentisch). Die New Yorker Figuren ist größtenteils klischeehaft gezeichnet, und die Autorin scheint auch davon auszugehen, dass jedem Leser das Bild der typischen „Glamorous Stay at Home Mum“ vor Augen steht, denn nähere Informationen zu den Figuren bekommt man nicht. Es klärt sich nie auf, warum genau die „fürchterliche Sally“ so furchtbar ist und was den alten ungarischen Geigenlehrer so grimmig hat werden lassen; hier hätte man sich ein bisschen mehr Liebe zum Detail gewünscht.

Als Leser weiß man sehr schnell, worum es geht: Die Protagonistin hält ihre Familie und ihr Leben für so wunderbar, dass sie nicht im Traum darauf käme, dass mit ihrem Mann etwas nicht stimmt. Daher wirkt es sehr dick aufgetragen, wenn sie immer wieder ihren so „sensiblen und begabten“ Sohn lobt (und alle anderen Figuren mit einstimmen!) oder von ihrem Mann erzählt, dessen Verhalten sie nicht einmal ansatzweise hinterfragt. Parallel dazu schildert sie nämlich genau dieses Verhalten bei ihren Patienten als Grund dafür, dass ihre Beziehungen scheitern. Ob die Übertreibung hier ein Stilmittel ist, wird nicht recht deutlich, eher wirkt es so, als winke man dem Leser gleich mit einem ganzen Zaun.

Besonders ins Auge springt auch eine andere Unstimmigkeit: Es gibt eine große Diskrepanz zwischen der jüdischen Identität der Protagonistin und dem Gesagten. Die Figur scheint in keiner Weise religiös zu sein oder sich über ihre Familie und Bekannten hinaus mit der jüdischen Community in New York verbunden zu fühlen. Dann aber lässt sie Sätze fallen wie „Das Auto war ein deutsches Modell, nichts, was ein sensibler Jude fahren sollte“ und als Leser reibt man sich ungläubig die Augen, denn dieser Satz steht in so gar keinem Zusammenhang mit ihrem bisherigen Verhalten und wirkt daher auffallend deplatziert.

Fazit: „Du hättest es wissen können“ ist insgesamt unterhaltsam, aber auch vorhersehbar. Die Protagonistin wirkt, obwohl die Geschichte aus ihrer Perspektive erzählt wird, seltsam unnahbar. Das ändert sich erst zum Schluss ein wenig, als sie ihren Schmerz in langen einsamen Tagen in einer eiskalten Hütte zulässt und man als Leser an ihren Gefühlen teilhaben kann. Die Art der Beschreibungen, besonders die streckenweise Detailarmut, lassen mutmaßen, dass sich das Buch gut für eine Verfilmung eignen würde. Ob es, wie bei „Admission“, einem anderem Roman der Autorin, dazu kommt, bleibt abzuwarten.

Jean Hanff Korelitz, „Du hättest es wissen können“ (OT: You should have known), Ullstein Taschenbuch 2016, 480 S., 12,99€.

 

Verena Friederike Hasel: Lasse

LasseDie Geschichte eines beängstigenden Charakters, der einen auf der Straße anlächeln könnte – man würde zurücklächeln.

Die Studentin Nina wird von Lennart operiert, verliebt sich in ihn und will sich mit ihm verabreden. Lennart hat sich gerade von seiner Freundin getrennt und lässt sich daher zunächst nur allzu gern auf sie ein. Nina lebt in den Tag hinein, schiebt ihre Prüfungen vor sich her, ansonsten schläft mit ihrem Professor und zieht ihr Selbstbewusstsein eigentlich ausschließlich aus ihrem Aussehen. Als sie nach kurzer Zeit von Lennart schwanger wird will er das Kind nicht. Sie will es, will ihren Sohn Lasse, um Lennart an sich zu binden – und damit nimmt ein Unglück seinen Lauf.

Die Geschichte wird aus Ninas Sicht erzählt, daher ist es bemerkenswert, dass sie bereits nach den ersten Seiten als  unsympathische Protagonistin, die stiehlt und heimlich die Tagebücher ihrer Freundin liest, auftritt. Doch die fehlende Sympathie für die Protagonistin verwandelt sich schnell in einen Kloß im Hals und das ungute Gefühl, dass sie nicht einfach unsympathisch ist, sondern das bei ihr etwas grundlegend schief läuft.
Die Autorin arbeitet mit kurzen, klaren Sätzen. So passiert es an einigen Stellen, dass ein einziger Satz ausreicht, um schlagartig Klarheit über das Ausmaß von Ninas Verhalten zu gewinnen. Die Schilderungen sind subtil; lange wird nicht deutlich, wie sehr sie klammert und in ihrem Kopf schon eine Beziehung mit Lennart führt, die aus seiner Sicht nicht existiert. Hin und wieder werden Passagen über ihre Kindheit und das schwierige Verhältnis zu ihrer Mutter eingeflochten, aus denen man schließen kann – der Leser ganz als Hobbypsychologe – woraus ihr beängstigendes Verhalten wohl resultiert.
Zu alldem kommt der Druck des perfekten Mutterseins, der sich hier in der Prenzlauer-Berg-ähnlichen Umgebung Ninas manifestiert und sich in der Pediküre für werdende Mütter, Mutter-Kind-Cafés und Hypno-Birthing-Kursen, Kinderwagen vom Preis eines Kleinwagens und der ständigen Kontrolle durch andere „bessere“ Mütter, zeigt. Ein Ort, an dem Helikopter-Eltern voll auf ihre Kosten kommen also. Aber Nina will unbedingt dazu gehören, um jeden Preis. Obwohl ihr das Geld fehlt. Und sie ihr Baby überhaupt nicht mag.

„Lasse“ schafft es durch seine subtilen Schilderungen, dem Leser einen Schauer nach dem anderen über den Rücken zu jagen. Es knüpft an die derzeit wieder verstärkt geführten Debatten über das Eltern- und besonders Muttersein an (Stillen? Impfen lassen? Plastikspielzeug?), überzeichnet sie und verwebt alles zu einer fesselnden Geschichte. Eine Empfehlung.

Verena Friederike Hasel, „Lasse“, ullstein 2015, ISBN-13 9783550080937, 208 S., 18,00€.

Janne Teller: Nichts. Was im Leben wichtig ist

Teller_NichtsBis sich nichts mehr rührt – eine Schulklasse sucht den Sinn des Lebens und zieht dabei eine Spur der Verwüstung hinter sich her.

Die etwa 13-jährige Agnes ist genervt. Das Leben in ihrer fiktiven dänischen Kleinstadt erscheint eintönig und öde. Doch dann, am ersten Schultag nach den Sommerferien, eröffnet ihr Mitschüler Pierre-Anthon der ganzen Klasse eine Weisheit, die er erlangt zu haben glaubt: „Nichts bedeutet irgendetwas, deshalb lohnt es sich nicht, irgendetwas zu tun.“

Die Klasse ist geschockt, doch nachdem Pierre- Athon sich auf einen Pflaumenbaum zurückgezogen hat und jedem Vorübergehenden seine nihilistische Weltsicht hinterher ruft, entschließen sich die Jugendlichen zum Handeln: Sie wollen alles sammeln, was für sie Bedeutung hat und diese Bedeutung dann Pierre-Anthon vorführen, um ihn davon zu überzeugen, dass er falsch liegt. So beginnt einer vom anderen zu fordern, was er beizusteuern hat. Die Lieblingsohrringe, die neuen Schuhe, das gelbe Fahrrad. Je schwerer es demjenigen fällt und je mehr sich dieser weigert, desto mehr Bedeutung muss das Geforderte ja für den Betroffenen haben. Nach jedem Verlust werden die Forderungen größer – es scheint, als wolle sich jeder für den erlittenen Verlustschmerz am nächsten rächen. Der „Berg an Bedeutung“, den die Klasse heimlich in einem alten Sägewerk auftürmt, wird immer größer. Dann soll jedoch ein lebender Hamster dazu kommen und plötzlich dreht es sich nicht mehr nur um rein materielle Dinge. Es wird das Leben eines Hundes gefordert, die Exhumierung des verstorbenen kleinen Bruders, die Unschuld eines Mädchens.
Als der letzte sein Opfer gebracht hat, fliegt die Klasse auf; doch das ist ihnen egal, denn sie haben so viel Bedeutung zusammengetragen, wie sie konnten. Jetzt muss nur noch der überzeugte Nihilist Pierre-Anthon die Bedeutung des Berges anerkennen.

„Nichts“  bedient sich sehr einfacher, klarer Sprache aus der Perspektive eines etwa 13-jährigen Mädchens, das das Geschehen um den Berg der Bedeutung begleitet. Durch Wahl dieser Perspektive wird  besonders der starke Gruppenzwang betont, dem sich alle Schüler ausgesetzt sehen. In dem Moment, in dem der erste begann, etwas auf den Berg der Bedeutung zu legen, kann sich niemand mehr dagegen wehren, seinen eigenen Teil beizutragen. Wehrt sich doch jemand, so wird er schlicht von den anderen gezwungen, meist mit körperlicher Gewalt. Jungen und Mädchen nehmen sich in dieser Hinsicht nicht viel; die Sinnsuche wird häufig von roher Gewalt begleitet.

Nihilismus als Grundlage für ein Jugendbuch zu nehmen, ist neu. Dazu kommt, dass der Roman, anders als viele andere Jugendbücher, die mit ähnlich drastischen Ereignissen arbeiten, bis zum Schluss nicht versöhnlich ist. Immer wieder klingt an, dass die Suche der Jugendlichen nach Bedeutung legitim ist, aber letztlich nur eine Phase des Erwachsenwerdens darstellt – wobei  sich Erwachsene lediglich damit arrangiert haben, keine Bedeutung im Leben zu finden.

Das skurrile Verhalten Pierre-Anthons, sich über Monate auf einen Pflaumenbaum zurückzuziehen und seine Lehren von dort herunter zu krakeelen – immer begleitet vom Werfen matschiger Pflaumen – erinnert an die abstrusen Geschichten, die von einigen griechischen Philosophen überliefert sind.
Aufgrund der schnörkellosen Sprache und des schnellen Voranschreitens der Handlungen wirkte das Geschehen weniger grausam, als wenn man es sich sprachlich ausgeschmückt oder gar als Film vorstellt.  Die Symbolik in diesem Buch ist nicht allzu versteckt, es gibt eine klare Rollenverteilung innerhalb der Klasse und klare, schnell nachvollziehbare Entwicklungen der Charaktere. Bei Tellers Roman handelt es sich daher tatsächlich um ein reines Jugendbuch, das sehr auf die Besprechung im Unterricht angelegt ist. Das ist auch nötig, denn gerade jüngere Kinder und Jugendliche sollte man nicht völlig kommentarlos mit dieser durchaus beunruhigenden Geschichte allein lassen.

„Nichts“ löste zum Zeitpunkt seines Erscheinens im Jahr 2000 eine große Diskussion in Dänemark darüber aus, was ein Jugendbuch können/dürfen sollte und was nicht. Nachdem der Roman erst 2010 auf Deutsch erschien und 2015 neu aufgelegt wurde, wird er auch in Deutschland immer bekannter und schon in eine Reihe mit „Die Welle“ und „Der Herr der Fliegen“ gestellt.

Janne Teller, Nichts: Was im Leben wichtig ist, Hanser 2010, 144 S., 12,90 €.

Barbara Veit: Hannah liebt nicht mehr

In „Hannah liebt nicht mehr“ erzählt Barbara Veit die Geschichte der siebzehnjährigen Hannah, die sich  – von ihrer großen Liebe enttäuscht – in ihrem Zimmer einschließt, nicht isst, nicht spricht. Nach Tagen schreibt sie einen Namen auf einen kleinen Zettel, den sie unter der Tür durchschiebt: „Margrett“, eine Freundin ihrer Mutter und die einzige Person, mit der sie Kontakt aufnehmen möchte.

In dieser Geschichte ist Liebeskummer nur ein Auslöser; der Junge, um den er sich dreht, taucht nur zu Beginn auf und spielt in Hannahs Gedankenwelt allzu bald schon keine Rolle mehr. Ihr Problem ist tief sitzender, komplexer und aus psychologischer Sicht interessant. Die Worte Psychose, Nervenzusammenbruch und schwere Depression fallen, doch Hannahs Krankheitsbild bleibt unbestimmt, vage. Die Autorin schenkt dem Leser nicht die Genugtuung einer eindeutigen Diagnose. So gesellt er sich zu den ebenso ratlosen Eltern, die beste Freundin, die den Zustand Hannahs als unbegreiflich, wie aus dem Nichts kommend empfinden.
Das für Jugendbücher eher typische Toben und Streiten bleibt hier aus. Was geschildert wird, ist der völlige und kompromisslose Rückzug einer jungen Frau, der ihr Leben von einen auf den anderen Tag zu viel wird und die ihre Außenwelt damit hilflos allein lässt. Je länger Hannah sich in ihrem Zimmer vergräbt, dort still sitzt, desto mehr treten die Probleme der Eltern zutage, die jedoch stets nur angerissen werden und dem Buch zusätzliche Tiefe geben. Die Botschaft, die Margrett Hannah dann auch versucht zu überbringen, ist, dass es in jedem Leben Krisen gibt, die von einigen intensiver erlebt werden, als von anderen. Auch im Alter ist man nicht vor ihnen gefeit und muss lernen, mit der Heftigkeit seiner Gefühle umzugehen. Schön für jüngere Leser ist an dieser Stelle, dass die gestandene Margrett Hannah ernst nimmt, ihre Krise als solche begreift. Dabei reflektiert sie ihre eigene Jugend, liest in alten Tagebüchern und erzählt dem Mädchen durch die verschlossene Tür Geschichten aus ihrem Leben.  Anhand ihrer Figur stellt sich dar, wie vielschichtig Menschen sind; wie unmöglich es ist, jemandem sein Durchlittenes, seine gemachten Fehler auch nach Jahren des Kennens anzusehen.

Zu erklären, dass Hannah als Einzelkind von der Liebe ihrer Eltern erdrückt wird, würde zu kurz greifen. Margrett beschreibt es als Hannahs (aber auch ihr eigenes) „Lebensmodell“, das darauf basiert, andere Menschen glücklich oder zumindest zufrieden machen zu wollen und das unweigerlich dazu führt, dass man selbst als Projektionsfläche für die Wünsche anderer fungiert. Hannah hat sich bei diesem Prozess selbst verloren; ihr fehlt die „Verbindung“, wie sie es nennt.
Barbara Veit beschreibt nur einige aufeinanderfolgende Tage. Dabei gelingt es ihr dennoch zu zeigen, wie groß die Irritation von Familie und Freunden ist, wenn ein Mensch mit dem jahrelang geprobten Zusammenleben plötzlich nicht mehr zurecht kommt. Hannahs Zusammenbruch legt bei allen um sie herum alte Wunden offen. Ein wieder aufgestöbertes Jugendbuch, das auch bei älteren Lesern Anklang finden wird.

Barbara Veit, Hannah liebt nicht mehr, Carl Hanser Verlag 2004, 192 S., 14,90€. 

Petra Bock: Mindfuck

MINDFUCKWarum wir uns selbst sabotieren und was wir dagegen tun können. In dem Coaching-Buch „Mindfuck“ lässt der Berliner Coach Petra Bock den Leser an ihrem Berufsalltag teilhaben. Sie hat über Jahre der Betreuung ihrer Klienten sieben Arten der mentalen Selbstsabotage entdeckt, mit denen sich jeder Mensch tagtäglich herumschlägt. Dabei betont sie ausdrücklich, dass dies ihrer Meinung nach allen gesunden Menschen, völlig unabhängig von ihrem beruflichen Erfolg geschehe. Sie identifiziert und benennt die sieben Denkmuster, die sie „Mindfuck“ nennt. So beschreibt sie den „Katastrophen-Mindfuck“, das Denkmuster, immer das schlimmste anzunehmen, und den „Selbstverleugnungs-Mindfuck“, der die Bedürfnisse anderer über die eignen stellt. Bock identifiziert den „Bewertungs-Mindfuck“, weitestgehend deckungsgleich mit Perfektionismus und den „Druckmacher“, die Eigenschaft, sich immer weiter anzutreiben und das Bedürfnis nach Ruhe zu ignorieren. Der „Regel-Mindfuck“ bezeichnet im Sprachgebrauch der Autorin das Denkmuster, sich an alte, überkommene Regeln zu halten und in ihnen Sicherheit zu suchen. Der „Misstrauens-Mindfuck“ bezeichnet bei ihr das Verhalten, sich selbst und allen anderen chronisch zu misstrauen und der „Übermotivations-Mindfuck“ den Zwang, alles Negative von sich zu schieben und auf der Jagd nach positivem Input zu sein.

Bock stellt die These auf, dass die von ihr identifizierten Denkmuster aus der Zeit unserer Großeltern und Urgroßeltern stammen, als gesellschaftliche Hierarchien viel stärker ausgeprägt waren und Obrigkeitshörigkeit eine Strategie war, um ein möglichst ruhiges Leben zu führen. Sie zeigt in Ansätzen Wege auf, mit diesem überholten Denken zu brechen, da es der heutigen Zeit nicht mehr angemessen sei und uns daran hindere, eigene Ziele zu erreichen.

Die Bezeichnungen der von Petra Bock dargestellten Denkmuster und der daraus resultierenden Verhaltensweisen als „Mindfucks“ ist neu, eingängig und klingt cool. Tatsächlich ist es interessant, sich verschiedene Denkmuster einmal vor Augen zu führen und zu prüfen, welche man aus eigener Erfahrung kennt. Wer aber wissenschaftliche fundierte Analysen erwartet, oder gar konkrete Belege für den historischen Ursprung dieser Denkmuster, ist mit Bocks Buch falsch beraten. Es finden sich vielmehr nette, im Plauderton gehaltene Erzählungen von Klienten und ziemlich viele Wiederholungen, die – und hier kommt es vermutlich auf den Leser an – entweder eindringlich wirken, doch endlich was an seinem Leben zu ändern, oder einfach nur ermüden. Besonders störend ist die Entscheidung des Verlags, das Wort „MINDFUCK“ (mittlerweile eingetragene Marke) konsequent in Großbuchstaben zu drucken. Zusammen mit dem Internetauftritt und dem Nachfolgeband, der konkrete Strategie aufzeigen soll, die alten Denkmuster loszuwerden, gerät das Buch in den Verdacht, Teil einer groß angelegten Werbekampagne für das eigene Coaching zu sein.

Petra Bock, Mindfuck. Warum wir uns selbst sabotieren und was wir dagegen tun können, Droemer HC 2011, 256 S., 19,99€.