Callan Wink: Der letzte beste Ort – Stories (2016)

wink-der-letzte-beste-ortDie Charaktere in Winks Kurzgeschichten sind so rau wie die Natur im Nordwesten der USA. Irgendwie spröde gehen sie durchs Leben, manche verhärmt, andere auf dem Weg, es zu werden. Vermutlich hätte jede einzelne der Figuren Donald Trump gewählt.

Die Geschichten scheinen die ganze Bandbreite des Lebens im Nordwesten abdecken zu wollen: Es geht um einen General, der beim jährlichen Reenactment einer Schlacht seine Affäre zu einer Ureinwohnerin pflegt, während seine krebskranke Frau zu Hause sitzt. Um einen Farmerjungen, der zwischen grausamer Katzenjagd und der gescheiterten Ehe seiner Eltern hin und her pendelt. Um einen gerade aus dem Gefängnis entlassenen Teenager, der sein ganzes Leben noch vor nicht hat und mit nichts da steht. Immer geht es um Beziehungen, denn so allein der Mensch auch in den Weiten Montanas lebt, so sehr sehnt er sich doch nach Nähe: Die alleinerziehende Mutter, ihr jugendlicher Liebhaber, der verlassene Arbeiter, der einen Hund stielt.

All diesen Erzählungen ist gemein, dass sie Leben beschreiben, die tatsächlich so oder so ähnlich gelebt werden können. Die Figuren sind alle grundverschieden, aber keine von ihnen ist klischeehaft. Ihre Umwelt verlangt ihnen alles ab: Heiße, dürre Sommer, bitterkalte Winter, harte Arbeit. Dabei ist der Blick auf gescheiterte Existenzen nicht zuletzt in den Ureinwohner-Reservaten allgegenwärtig. Alkohol und Fleisch spielen eine Rolle, die Sportnachrichten, Waffen und der eigene Grund und Boden. Uramerikanisch, könnte man meinen. Das Besondere an diesen Geschichten ist, dass sie von Menschen handeln, deren Lebenslauf vielen Autoren keine Zeile wert gewesen wäre: Einer alternden Hausmeisterin und ihren Tieren, einem Baumanager, dessen Leben in so ruhigen Bahnen verläuft, dass er sich selbst darüber wundert. Es ist ein besonderer Schlag Mensch, über den Wink hier schreibt.

Auf beeindruckende Weise findet der Autor für jede Geschichte genau die richtige Länge: Man bleibt lang genug bei seinen Figuren, um sie und ihre Lebensumstände kennenzulernen, sich wirklich einfühlen zu können in das Beschriebene. Wenn Wink seine Figuren dann verlässt, tut er das genauso leise, wie er sich ihnen genähert hat: ohne Knall, ohne große Klimax. Der Leser konnte die Figuren eine Zeit lang begleiten und das scheint zu reichen. Der 1984 geborene Callan Wink arbeitet selbst in Montana. Ihm gelingt es, die Schönheit und Grausamkeit dieses Ortes gleichermaßen gekonnt einzufangen. Atmosphärisch, hart, lesenswert.

Callan Wink, Der letzte beste Ort. Stories (OT: Dog Run Moon: Stories), Aus dem Amerikanischen von Hannes Meyer, Suhrkamp Verlag 2016, 281 S., 22€, ISBN: 978-3-518-42559-6.


Weitere Besprechungen zum Buch finden sich u. a. bei
Zeichen und Zeiten
lustauflesen und
Buch-Haltung.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s