Katharina Bendixen: Ich sehe alles (2016)

BendixenNach ihrem Bachelor-Abschluss beschließt die Protagonistin, ein Jahr lang als Au-Pair bei einer deutschen Familie in Budapest zu arbeiten. Sie scheint das große Los gezogen zu haben: In der Villa mit Haushälterin lässt es sich gut leben, die kleine Tochter ist süß, mit den anderen Au-Pairs kann man die Nächte durchtanzen. Wenn sich nur ihr Freund aus Hamburg endlich melden würde. Und warum stört es niemanden, dass das Mädchen nie etwas isst? Unsere Erzählerin sieht alles. Aber bald schon fragt sich der Leser, ob er ihr in dieser Geschichte überhaupt trauen kann.

Die Atmosphäre in Katharina Bendixens erstem Roman ist bedrückend: Budapest ein bedrohliches Moloch, das seine Bewohner nur duldet. Die Bilderbuchfamilie nicht so perfekt wie es zunächst scheint. Die Beziehung der Protagonistin zu ihrem Freund? Das bleibt offen, denn so langsam beginnt man sich zu fragen, ob der Freund, von dem sie allen, die es hören oder auch nicht hören wollen erzählt, wirklich existiert. Die Gedanken der Erzählerin werden immer obsessiver, Bendixens klare schnörkellose Sprache unterstreicht dies zusätzlich. Ein Geheimnis reiht sich an das nächste. Metaphern sind gekonnt gesetzt, die Budapester Außenwelt läuft parallel zur Innenwelt der Protagonistin immer weiter aus dem Ruder. Hier hat die Autorin die derzeit angespannte politische Situation in Ungarn weitergesponnen und in Straßenschlachten ausarten lassen. Gegen Ende wird gar alles etwas surreal; die Gastfamilie feiert ein rauschendes Fest, während draußen die Autos brennen.

Wem Veronika Friederike Hasels Roman „Lasse“ gefallen hat, der ist mit „Ich sehe alles“ gut beraten. Anders als bei Hasel wird hier allerdings schneller klar, dass die Erzählerin echte Probleme hat; das Buch ist in dieser Hinsicht durchschaubarer, weil es sich auf dieses Thema beschränkt. Wenn man die Geschichte, die einige Geheimnisse bis zum Schluss nicht preisgibt, aber durchschaut hat, beobachtet man das Geschehen immer noch mit echtem Interesse. Budapest-Besucher werden sich an viele Orte und Sehenswürdigkeiten erinnert sehen; ein bisschen fühlt man, dass der Stadt Unrecht getan wird: So schlimm, und so schön, also so schwarz-weiß, wie die Protagonistin sie erlebt, ist sie dann doch nicht. Als reiner „Thriller“ kann Bendixens Roman zwar nicht bezeichnet werden – einen unerwartet intensiven Sog entfaltet er dennoch.

Katharina Bendixen, Ich sehe alles, Poetenladen 2016, 160 S., Hardcover, 18,80 Euro, ISBN 978-3-940691-77-4.

Die Besprechungen sind bislang rar gesät, sie finden sich u. a. bei Fixpoetry und radioeins.

 

Ein Gedanke zu “Katharina Bendixen: Ich sehe alles (2016)

  1. bateaudeslivres schreibt:

    Ahoi liebe Jana,
    vielen Dank für deinen Kommentar auf dem Bücherschiff!
    Von „Ich sehe alles“ habe ich bisher auch noch nichts gehört, aber du hast Recht: Könnte mir durchaus gefallen – ich könnte mir vorstellen, dass ich es sogar etwas unheimlich fände. Unzuverlässige Erzähler finde ich prinzipiell sehr spannend. Also: Auf die Wunschliste gesetzt 😉
    Lieben Gruß
    Dominique

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s