Wenn die Leselust abhanden kommt

Die Vorbereitung aufs Staatsexamen hat mein Lesen verändert. Ein Jahr lang habe ich fast jeden Tag mit der Suche nach dem Schlüsselwort, nach der relevanten Information verbracht. Romane habe ich in den letzten Monaten gar nicht mehr zur Hand genommen; Sachbücher waren mir am Ende des Lerntages oft zu anstrengend. Unterhaltungen mit Mitstudenten über Gelesenes? Fehlanzeige. Allen anderen schien es ähnlich zu gehen, die Leselust war ihnen – zumindest fürs Erste – abhanden gekommen. Übrigens auch was komplexe Serien angeht: Das Gesamtkunstwerk „The Wire“ verbleibt bislang ab der Hälfte ungesehen.

Das soll sich jetzt wieder ändern. Die ehrgeizige #18für2018-Klassikerliste steht mir dabei im Weg. Die nächsten Bücher sollen ein reines Vergnügen sein, ohne selbstgemachten Druck, einfach um des Lesens willen. Gelesen wird dabei, was mich aus dem Bücherregal heraus anlacht. Wenn eines der Bücher dabei zufällig auf meiner Klassikerliste steht – gut. Aber erst einmal muss die Lust am Lesen zurück kommen.

Dabei liebäugle ich mit diesen Büchern. Vielleicht könnt ihr ja eine Empfehlung für eines abgegeben?

20181030_110920-012025286920.jpeg

17 Gedanken zu “Wenn die Leselust abhanden kommt

  1. Miss Booleana schreibt:

    Leider kenne ich keins von den Büchern, die du im Auge hast. Zumindest habe ich sie nicht gelesen und kann daher nicht wirklich eine Aussage geben. Aber ich kenne das Gefühl vom Studium/Beruf/Herausforderungen des Lebens so in Beschlag genommen zu werden, dass nichts mehr in den Kopf geht, was auf s/w gedruckt ist. Als ich studiert habe, habe ich beunruhigend wenig gelesen, weil mir (trotz eines Informatikstudiums!) das Lesen zu den Ohren rauskam. Aber leichte Lektüre, einige Manga und in den Semesterferien wieder anspruchsvollere Bücher, haben es gekittet. Mein Retter war übrigens Gabriel Garcia Marquez „Die Liebe in den Zeiten der Cholera“. Da platzte irgendwie der Knoten und ich konnte wieder nebenbei lesen.

    Gefällt mir

      • nettebuecherkiste schreibt:

        Ich hab das Buch 2016 im Original gehört (inklusive nigerianischem Akzent) und hatte ursprünglich vier Sterne gegeben, das aber später auf 5 erhöht, weil ich so oft an das Buch denken musste. Habe aber auch den Eindruck, dass das Buch in Deutschland nicht so einschlägt, im englischsprachigen Raum wurde es hochgelobt, ich habe glaube ich keinen einzigen Booktuber eine negative Meinung äußern gehört, alle waren begeistert. Vielleicht funktioniert es in der Übersetzung nicht so.

        Gefällt 1 Person

        • Wissenstagebuch schreibt:

          Ich habe auch den Eindruck, dass generell einige hochgelobte und ausgezeichnete englischsprachige Bücher in der deutschsprachigen Bloggerszene nicht dieselbe Beachtung erfahren. ,,Stay with me“ habe ich auch im englischsprachigen Netz gefunden und im Original bestellt, schon allein, um vielleicht den einen oder anderen spezifisch nigerianischen Ausdruck aufzufassen. Ich bin gespannt und kann bzgl. afrikanischer Literatur den Blog https://emeraldnotes.de/ sehr empfehlen. Hier finden sich oft ausgezeichnete Tipps, gerade zu Büchern, die gar nicht auf Deutsch erscheinen.

          Gefällt 1 Person

    • Wissenstagebuch schreibt:

      Alles klar, Barnes hat eindeutig gewonnen. 😉 Du hast absolut Recht, wenn du über die dichte Atmosphäre im Roman schreibst. Als das fehlende Stalinporträt im Arbeitszimmer moniert wurde, habe ich mich selbst schlucken hören. Interessant finde ich, dass Barnes Schostakowitsch in den Mund legt, seine psychische Verfassung habe sich unter Chruschtschow nicht wesentlich verbessert. Den letzten Teil deines Artikels habe ich noch nicht gelesen; ich bin mit dem Buch nicht ganz durch.

      Eine Rückmeldung übers Bestehen kommt erst in den nächsten Monaten und dann habe ich noch eine mündliche Prüfung vor mir. Aber ich dachte mir, bevor ich jetzt die ganze Zeit über nervös bin, fange ich einfach wieder an zu lesen. 😉

      Gefällt mir

  2. Ruth Leukam schreibt:

    Hallo, „ Der Lärm der Zeit“ ist ein ganz großartiges Buch. Er schafft es, auf wenigen Seiten , die Situation in der Sowjetunion und die Lage Schostakowitschs dem Leser nahezubringen. Richard Flanagan hat mir auch gut gefallen, wobei es nicht an seinen Roman „Der schmale Pfad durchs Hinterland“ herankommt. Von „Bleib bei mir“ hört man nur Gutes. Du hast also die Auswahl zwischen mehreren lesenswerten Büchern. Bin gespannt, womit Du anfängst und wie Dir das Lesen nach der Zwangspause wieder gefällt.
    Liebe Grüße
    Ruth

    Gefällt mir

    • Wissenstagebuch schreibt:

      Hallo Ruth,
      jetzt bin ich umso gespannter auf jedes der drei Bücher! Ich habe mit „ Der Lärm der Zeit“ angefangen und finde es sehr gelungen, wie Barnes Schostakowitschs Charakter und die Zeit unter Stalin einfängt. Auf jeden Fall eine gute Empfehlung, um das Lesen wieder aufzunehmen!
      Viele Grüße
      Jana

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.